Pages Menu
Categories Menu

Gepostet by on Apr 6, 2020 in Echte Liebe

Achtung Abstand!

Achtung Abstand!

Heute Morgen, beim Ostereinkauf habe ich es geradezu genossen, dass wir Menschen gegenseitig auf uns achten. Etwas was uns durch Social-Media und andere weltzusammenwachsende Dinge, abhandengekommen ist:

  • Achtsamkeit gegenüber unseren Mitmenschen.
  • Grenzen wahren und bewahren.

Wie frei und wohltuend es sich anfühlt, wenn wir an der Kasse nicht hetzen müssen, weil der nächste in der Schlange schon auf das Band legt. Wie befreiend, wenn alle dem anderen die Wertschätzung zu teil werden lassen, die jedem gebührt. Ganz gleich welcher Herkunft, welchen Alters, ob Mann oder Frau. Wie wir es schaffen ohne große Worte die Grenze zum anderen zu bewahren. Ein paar Striche auf dem Boden genügen.

Und im Gegensatz dazu, sind wir im Moment ganz nah beieinander. Familien sitzen (je nach dem wer noch arbeitet oder auch nicht), eng aufeinander. Hier gibt es nur wenig Freiraum, vielleicht merken wir zum ersten Mal, wie eine Ehe / eine Partnerschaft uns einzwängt. Auch hier gilt es den Abstand und die Grenze zu bewahren. Die Wertschätzung des anderen zu erhalten. Sich selbst wertzuschätzen. Das ewige Spiel von Nähe und Abstand neu zu erfinden.

Wo ist meine Grenze?

Wo zieht der andere gerade eine imaginäre Linie?

Was schätze ich an mir und was an meinem Gegenüber?

Wie können wir vom anderen etwas verlangen, was wir (uns) selbst nicht bereit sind zu geben?

Wann hast du das letzte Mal deinem Partner/In gesagt: „Ich schätze sehr was du für mich und die Familie tust“?

Punkt.

Ohne Wenn und Aber.

Wann hast du das letzte Mal deinem Partner/In einfach nur im Arm gehalten ohne etwas zu erwarten? Einfach nur um zu fühlen, wie sich die Umarmung anfühlt?  Ohne zu erwarten, dass gleich mehr daraus wird. Wer sich nach körperlicher Nähe sehnt, kann sich sicher sein, dass auch der Andere sich dies wünscht, nur vielleicht auf anderer Ebene.

Wer sich für Tantra Massage interessiert, der kennt den Unterschied zwischen berühren und anfassen. Fasse ich meine Partnerin unverhohlen an den Busen, oder berühre ich mit Worten ihr Herz? Weise ich meinen Partner bereits beim ersten Kuss ab, oder gebe ich der Lust eine Möglichkeit sich zu entwickeln?

Welche große Chance bietet sich uns gerade dieser Tage! Die einmalige Möglichkeit die Grenze des Menschen, den wir glauben, in- und auswendig zu kennen, neu abzutasten. Mit offenen Augen achtsam sein, wann diese Grenze für ihn erreicht ist. Zu erfühlen, wann die eigene Linie überschritten wird, um vielleicht doch noch ein wenig mehr Nähe zuzulassen.

Stell dir vor, wir könnten uns auf Augenhöhe begegnen und in tiefer Liebe berühren! Stell dir vor, wir könnten die Grenzen des anderen, genauso Achtsam wahren, wie den Abstand mit dem Einkaufwagen. Stell dir vor, wir würden diese Zeit als Aufbruch nutzen, um uns ganz neu zu begegnen. Dann gäbe es das Wort Sex nicht mehr, dann würde es nur noch darum gehen unserer Liebe Ausdruck zu verleihen. Wir würden einfach nur Liebe machen. Wir wären frei von allen Urteilen und Beurteilungen.

Welch eine Bereicherung gerade jetzt zu Ostern!

Von Herzen wünsche ich Euch, dass Eure Liebe aufersteht.

Eure Mina

Foto: https://pixabay.com/de/photos/einkaufswagen-einkaufen-shopping-1275482/ von Michael Gaida